Öltankversicherung

Heizöl ist einer der wichtigsten Energielieferanten in Deutschland und mehrere Millionen Haushalte werden damit beheizt. Um eine Ölheizung nutzen zu können, braucht man jedoch einen Öltank. Von diesem Tank gehen einige Gefahren aus. Daher ist es sinnvoll, eine Öltankversicherung abzuschließen.

Die Risiken eines Öltanks

Die größte Gefahr bei Öltanks besteht darin, dass Öl aus dem Tank austritt und in den Boden versickert. Dies kann durch Lecks passieren, welche bei alten Öltanks natürlich viel häufiger auftreten als bei neuen. Jedoch sind auch Besitzer von neuen Öltanks nicht vor dem Austreten des Öls sicher, denn dies kann auch beim Befüllen des Tanks passieren. Um das Risiko möglichst gering zu halten, sollte immer auf ein sachgemäßes Einfüllen des Öls geachtet werden.

Wird Heizöl im Gebäude verschüttet, können schwere Schäden entstehen. Richtig teuer wird es jedoch, wenn Öl ins Erdreich sickert und das Grundwasser verunreinigt: Die Erde muss komplett entfernt und als Sondermüll vernichtet werden. In besonders schlimmen Fällen kann es dazu kommen, dass das Grundwasser derart stark verseucht wird, dass Menschen erkranken. Ihnen stehen in der Folge Behandlungskosten und Schmerzensgeld zu.

Da in Deutschland die sogenannte Gefährdungshaftung gilt, müssen Öltankbesitzer für sämtliche Schäden aufkommen. Auch dann, wenn sie keine persönliche Schuld trifft. Sie werden im Ernstfall zur Verantwortung gezogen und müssen mögliche Regressforderungen eigenständig beim Verursacher geltend machen. Da Schäden durch das Auslaufen von Heizöl schnell in die Hundertausende gehen können, ist die Öltankversicherung für jeden Öltankbesitzer zwingend notwendig.